Meine historischen Erzählungen

< "Das Versteck des Eremiten" >

Hier dazu der Klappentext:


"Mit der Erstürmung Magdeburgs im Mai 1631 zeigte der dreißigjährige Krieg seine grausamste Fratze. In der dreitägigen Orgie aus Blut und Gewalt verloren mehr als 25.000 Männer, Frauen und Kinder der Stadt ihr Leben durch das katholische Heer unter Tilly. Von den einst 35.000 Einwohnern Magdeburgs lebten danach noch etwa 400 in den Ruinen rund um den unzerstörten Dom.
Barbara und Anna, die Töchter eines Kaufmannes, können dem Gemetzel zwar entkommen, doch in Sicherheit sind sie deswegen noch lange nicht. Rings um die Stadt fallen die kaiserlichen Truppen mordend, raubend und vergewaltigend über die Bewohner der kleinen Dörfer her. Können die beiden Schwestern die Grausamkeiten des Krieges überleben?"


Hier die Vorschau des Covers:





Leseprobe:

"... Seit fünf Tagen wohnte Barbara nun schon mit in der kleinen Hütte und sie hatte die anfängliche Scheu dem Manne gegenüber fast völlig abgelegt. Der Schmerz um die verlorene Familie steckte immer noch in ihr, aber das Leben musste weitergehen. Was blieb auch sonst übrig?
Natürlich war es ein gewaltiger Schritt, von dem reichen Mädchen, das von Mägden bedient wurde, zur einfachen Frau, die alles selbst machen musste.
Anna hatte damit viel weniger Probleme gehabt. Schon früher hatte die Schwester mehr Zeit in der Küche verbracht, als an jedem anderen Platz und die Mägde waren von klein auf ihre Freundinnen gewesen.
Für Barbara war das alles schwieriger und ihre geliebten Bücher fehlten ihr ebenfalls.
Sieghelm hatte eine Lutherbibel, die sie nun oft in der Zeit las, die ihr bei ihren Arbeiten blieb. Noch nie hatte sie die Bibel so intensiv gelesen, wie sie das jetzt tat. Da waren richtig gute Geschichten drin. Von guten Menschen. Samson, Delila, Moses und natürlich von Jesus.
Und sie fragte sich, ob er wohl all das gutheißen würde, was hier in seinem Namen geschah!
Bisweilen redete sie darüber mit Sieghelm und ihre Ansichten ähnelten sich oft. Barbara kam das seltsam vor, denn hier war ein Mann, der mit einer Frau über religiöse Themen redete und ihr dabei sogar gelegentlich recht gab!
Am Anfang, Tage zuvor, hatten sie zuweilen sogar darüber gestritten und Anna war dabei immer sofort aus der Hütte geflüchtet.
Nun verstand Barbara den Mann und er sie und es gab kaum noch Streit. Vielleicht näherten sie sich beide gegenseitig an. Damit blieb nur noch die Frage zu klären, ob sie hier bleiben, oder weiterziehen sollten.
Allerdings hatten sie noch immer kein Ziel und es gab auch keine Verwandten, zu denen sie hätten fliehen können.
Offenherzig hatte Sieghelm ihnen seine Hütte als Bleibe angeboten. Doch durfte sie so einfach hier bleiben? Ein Mann mit zwei unverheirateten Frauen unter einem Dach? Was hätte wohl die Mutter dazu gesagt? Sicherlich wäre die fromme Frau entsetzt gewesen, aber was war richtig und was falsch?
Bei einer weiteren Flucht ins Nirgendwo wären sie nur abermals der Gefahr ausgesetzt.
Ohne dass es Barbara bemerkte, hatte sich eine Art von Vertrauen zu dem Manne in ihr aufgebaut. Vielleicht war es die Sicherheit, die er ihr in diesem Hause gab, die nun auch in ihrer Seele angekommen war.
Sie glaubte, dass ihr nichts passieren konnte, wenn der Mann nur in der Nähe war. Eine Art von Gottvertrauen stellte sich ein und eine Hoffnung, dass in seiner Nähe alles gut wurde.
In den Reden, die er führte und in seinen Bewegungen hatte sie erkannt, dass auch er gebildet war und sicher aus einem guten Hause stammte. Die Bildung, die sie als Kind erhalten hatte, hatte auch bei dem Mann zu einer Weltsicht geführt, die sie sehr oft teilte.
Manchmal war es ihr, als hätten sie beide denselben Lehrer gehabt. Sogar dieselben Gedichte hatten sie gelernt und sie musste gelegentlich sogar darüber lachen, dass er eines der Gedichte begann und sie es sofort fortsetzen konnte.
Anna sah da meist nur verzweifelt zu. Ihr waren Gedichte und Lesen nie wichtig gewesen. Das hatte die Mutter oft zur Verzweiflung gebracht. „Kind! Was soll mal aus dir werden?“, hatte die alte Frau oft gestöhnt.
Doch das hatte auch Barbara nicht gewusst. Das Einzige, was möglich war, war ja die Heirat mit einem anderen Kaufmann oder Patrizier. Das wäre dann etwa in einem Jahr gewesen, so wie es bei Susanna in ein paar Wochen gewesen wäre, wenn sich die Neunzehnjährige nicht aus lauter Verzweiflung in ihren Dolch gestürzt hätte, um dem Missbrauch durch die Landsknechte zu entgehen.
Offensichtlich hatte die zierliche Schwester eher als alle anderen verstanden, was wohl geschehen würde. Doch was würde nun aus Anna und ihr?
Eine reiche Hochzeit war in so weite Ferne gerückt, dass Barbara noch nicht mal davon träumen würde. Sie waren beide mittellos und nur die gute Ausbildung war ihr noch geblieben. Allerdings würde ihr das als Magd wohl nichts nutzen.
Vielleicht hatte es Anna da besser gemacht. Von klein auf war sie bei Mechthild in der Küche gewesen. Sie hatte gelernt, wie man kocht, Fische ausnimmt und Handarbeiten macht. Das war nun von einem viel höheren Wert, als all die griechischen Bücher, die Barbara gelesen hatte.
Was konnte man schon mit Aristoteles anfangen, wenn einem der Magen knurrte? Was half es, wenn man die Ilias von Homer im Original lesen konnte, aber nicht in der Lage war, einen Fisch auszunehmen ohne sich dabei in die Finger zu schneiden?
Vielleicht war genau dieser Mann hier in der Hütte das Beste, was ihr passieren konnte. Er war Witwer und nicht unattraktiv.
Doch nun stand ihr wiederum ihre Bildung im Weg, denn sie konnte den Mann nicht einfach fragen, ob er sie zur Frau nehmen wolle.
Das ging nicht!
War das nun aber wirklich das, was sie wollte? Ging das nicht zu schnell? Verwirrt blieb sie zurück und hatte keine Ahnung, was sie denken oder tun sollte. Die Mutter hätte es gewusst! Tränen liefen ihr über die Wange und diesmal würde sie auch nicht mit ihm darüber reden können. Noch nicht mal mit Anna konnte sie sich dazu austauschen.
Sollte sie nun erst mal richtig trauern? Oder doch in die Zukunft schauen?
Wohin sollte ihr Blick gehen? Nach hinten oder nach vorn?
Konnte man etwas Neues beginnen, wenn das Alte noch nicht abgeschlossen war? Was würden wohl die griechischen Philosophen dazu sagen?
Zweifelnd setze sich Barbara in den Wald und sah auf die grüne Wand aus Blättern um sich her.
In ihre Gedanken versunken hoffte sie auf eine Antwort. Sollte sie, so wie Andromache um ihren Hektor geweint hatte, um die Familie weinen? Barbara zuckte bei diesem Gedanken zusammen, wenn sie an das weitere Schicksal von Andromache dachte.
Der geliebte Mann tot, sie entführt, vergewaltigt und gefangen gehalten, bis ihr die Flucht gelingt. Dass Barbara gerade diese Frau eingefallen war, das ängstigte sie nun. Und war nicht auch der Kampf um Troja ein Bruderkrieg gewesen?
„Woran denkst du?“, riss die Stimme des Mannes sie aus ihren Gedanken.
Unwillkürlich musste sie antworten: „An Andromache!“
„Homer oder Euripides?“, fragte er ohne zu zögern nach.
„Beides!“, setzte sie hinzu und blickte zu ihm auf.
Da war etwas in seinen Augen, was sie in seinen Bann zog. Sie waren sich beide viel zu ähnlich.
Er kam näher, trat neben sie und plötzlich konnte sie nicht anders, sie musste ihn küssen. Schnell erhob sie sich, schlag ihre Hand um seinen Nacken, zog ihn an sich heran und ihre Lippen suchten die seinen.
Dieser Kuss war so herrlich und dennoch zuckte sofort danach wieder zurück, denn sie hörte in sich die Mutter darüber schimpfen.
Das durfte man als Frau nicht!
Barbara löste ihren Arm und wich einen Schritt von ihm zurück. Beschämt über ihre Beherztheit, schlug sie die Lider nieder. Was hatte sie dazu angestiftet?
Der Mann stand nur einen Schritt vor ihr. Warf er sie nun aus seiner Hütte? Langsam hob sie ihren Blick und legte den Kopf schief. Was hatte sie zu dieser unüberlegten Tat verleitet? Würde es etwas nutzen, wenn sie sich dafür bei ihm entschuldigen würde?
Er griff nach ihrer Hand, zog sie zu sich und Barbara ließ es geschehen.
Tröstend legte er seine Arme um sie und sie genoss seinen Schutz.
Alles würde gut werden. Hoffentlich!
Andromache zuckte warnend durch ihren Kopf. ..."
 



Mein Buch "Das Versteck des Eremiten" ist am 25.10.2021 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter www.BoD.de)

Die ISBN lautet: 978-3-7543-3412-6

Altersempfehlung: ab 16 Jahre

340 Seiten
, Buchformat: 21 cm x 14,8 cm



Mein Buch "Das Versteck des Eremiten" bei BoD:
https://www.bod.de/buchshop/das-versteck-des-eremiten-uwe-goeritz-9783754334126

Mein Buch "Das Versteck des Eremiten" bei Amazon:
https://www.amazon.de/dp/3754334123







^